Über uns

Mecha

Ich war 14-15 Jahre und hatte fürchterliche Pubertätspickel. Haut sah man keine, nur Eiterpickel :-( 
Damals - vor 46 Jahren - gönnte sich meine Mutter alle 2 Monate einen Besuch bei einer Kosmetikerin in DN. Nachdem sie mich 1 X mitgenommen hatte (zum zugucken), wusste ich genau, dass ich das - und wirklich nur das - erlernen wollte.

Normalerweise kann man erst mit 18 Jahren zur Kosmetikschule, doch weil ich meinem Schulinhaber (Hermann und Hiltrud Hennecke) in Köln, derart auf die Nerven ging (ich fuhr 1 X wöchentlich dahin und bettelte dass ich zur Schule kommen kann), dass ich mit 16 Jahren tatsächlich genommen wurde. Dort absolviert und ALLE Prüfungen mit einer glatten 1 und das mit nur 17 Jahren!

Meine Eltern stellten beim Amtsgericht in DN einen Antrag, dass ich vorzeitig volljährig und geschäftsfähig erklärt werde, was auch klappte, (nur einen solchen "Fall" hatten die noch nie). Am Anfang hatte ich kaum Kunden und bekam immer wieder gesagt "ach datt bisschen Schminken kann isch och allehn".
Vor rund 43 Jahren kannte kaum jemand eine Kosmetikerin und ich war ja erst 17 Jahre...
Ich habe durchgehalten, weil das mein Traumberuf war und immer noch ist!
Mittlerweile habe ich einen festen Kundenstamm und nehme ab und zu neue Kunden auf.
Trotz meiner Ausbildung nehme ich immer wieder an Fortbildungen teil.
Was mir auch heute noch wichtig ist, die Fortbildung für Hautkrebs Früherkennung.
Ich habe eine Fortbildung für Wimpernverlängerungen gemacht und die Prüfung als einzige mit einer 1 bestanden! Ein Paar Monate später habe ich den Umgang mit der Semi Permanent Mascara erlernt und auch das mit einer 1 bestanden.
Einzelwimpern kleben darf ich leider nicht mehr, wegen einer schlimmen Allergie. Aber meine Kosmetikbehandlungen und SPM sind mein Leben.

Wolfgang

Er war 12 Jahre bei der Bundeswehr und bewarb sich anschl. in der JVA Aachen. Krankheitsbedingt musste er in den vorzeitigen Ruhestand gehen. Da er immer sehr besorgt um mich ist, wollte er mich immer von der Zigarette wegbringen. Deshalb erlernte er die Soft Laser Behandlung und tatsächlich hat er an mir seine Prüfung gemacht und ich rauche seit fast 8 Jahren nicht mehr. Inzwischen geht er in der Laser Behandlung auf und ist wahnsinnig erfolgreich damit. Immerhin liegt seine Erfolgsquote bei 92 %. Er ist zu den Kunden vollkommen ehrlich und wenn er merkt, dass der Kunde gar nicht aufhören will (mit Rauchen), kann es sein, dass er ihn wieder wegschickt, denn er würde niemand nur wegen des Geldes behandeln. Er ist glücklich, wenn er aus einem Raucher einen rauchfreien Menschen machen konnte.

Mecha und Wolfgang Packmohr